Konzert I:  Freitag, 02.09.2016, 19.30 Uhr, Georgenäum Calw

bildzusammenstellung_01

Samuel Hasselhorn, Bariton
Christine Rahn, Klavier

Franz Schubert: Die schöne Müllerin D 795
Justus Hermann Wetzel: Hesse-Lieder

Einer der bekanntesten Liederzyklen zum Thema Aufbruch wird im Eröffnungskonzert am 02. September zu hören sein. Der junge aufstrebende Bariton Samuel Hasselhorn, der zuletzt die Young Concert Artists Auditions in New York und den 2. Preis beim Wigmore Hall Song Competition 2015 in London gewann, wird gemeinsam mit Christine Rahn am Klavier u.a. Franz Schuberts Zyklus Die schöne Müllerin singen, einen der schönsten Liederzyklen der Romantik.

(Foto: Christine Rahn: Nicolas Hudak / Samuel Hasselhorn: Christian Steiner)

 

Konzert II: Samstag, 03.09.2016, 19.30 Uhr, Georgenäum Calw

bildzusammenstellung_02

Hiltrud Kuhlmann, Sopran
Vagabond Quartett

Werke von Robert Schumann, Felix Mendelssohn-Bartholdy, Alban Berg und Richard Strauss

Mit einer außergewöhnlichen, aber sehr reizvollen Besetzung wird das Konzert am 03. September aufwarten. Die in Düsseldorf lebende Sopranistin Hiltrud Kuhlmann, u.a. Stipendiatin der 58. Bundesauswahl Konzerte Junger Künstler und  Preisträgerin des Internationalen Robert-Schumann-Wettbewerbs in Zwickau 2016, wird zusammen mit dem Essener Vagabond-Quartett auftreten, über das die WAZ schreibt: „Es dürfte internationale Konzertpodien erobern“.

Mit der künstlerischen Leiterin des Festivals, Christine Rahn, wird sie zudem Richard Strauss‘ „Vier letzte Lieder“ zur Aufführung bringen. Drei dieser Lieder, u.a. das innige „Beim Schlafengehen“, sind nach Gedichten von Hermann Hesse komponiert.

(Foto: Hiltrud Kuhlmann: Ulrike von LoeperHudak / Vagabond Quartett: Künstler)

 

Konzert III: Sonntag, 04.09.2016, 11.15 Uhr, Georgenäum Calw

 bildzusammenstellung_03

Daniel Kluge, Tenor
Melania Kluge, Klavier

Franz Schubert: Schwanengesang D 957
Othmar Schoeck: 10 Lieder nach Gedichten von Hermann Hesse op. 44

Zum Abschluss des Festivals werden am 04. September zwei aus Calw stammende Künstler zu hören sein: der Tenor Daniel Kluge, einstmals Aurelius Sängerknabe – inzwischen Ensemble-Mitglied an der Stuttgarter Staatsoper und seine Schwester Melania Kluge, die ebenfalls in Calw ihre musikalische Karriere begann und heute eine vielgefragte Lied- und Kammermusikpartnerin ist. Die Konzertmatinee greift das Festivalthema mit Werken von Franz Schubert und Othmar Schoeck auf und macht gleichzeitig deutlich, welch großartige Künstler die Stadt Calw durch die Aurelius Sängerknaben und die Musikschule Calw hervorgebracht hat.

(Foto: Melania Kluge: Künstler / Daniel Kluge: Martin Sigmund)

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen